Konzertübersicht Saison 2019 / 2020

22-11-19 15:07

Freitag, 22. November 2019: Israeli Chamber Project

Kategorie: Saison 19-20
19:00 Uhr | Synagoge Wittlich


Eyal Ein-Habar, Flöte
Mitglieder des “Israeli Chamber Project” (Streichertrio, Harfe)

Leo Smit: Trio für Flöte, Viola und Harfe
Gideon Klein: Streichtrio
Claude Debussy: Sonate für Flöte, Viola und Harfe
Ludwig van Beethoven: Serenade D-Dur, op. 25
Jean Cras: Quintett für Flöte, Harfe und Streichtrio

Das “Israeli Chamber Project“ feierte in der Saison 2017-18 sein 10-jähriges Bestehen und ist ein dynamisches Ensemble aus Streichern, Bläsern, Harfe und Klavier, das einige der bedeutendsten Musiker der Gegenwart für Kammermusikkonzerte und Bildungs- und Vermittlungsprogramme im In- und Ausland zusammenbringt. Es wurde als Anerkennung für seine leidenschaftliche Musikalität, sein kreatives Programm und sein Engagement für die Bildungsarbeit mit dem Israeli Ministry of Culture Outstanding Ensemble Award 2011 ausgezeichnet. Das ICP hat sich mit mehreren Konservatorien und Bildungseinrichtungen zusammengeschlossen, um Schülern mit unterschiedlichem kulturellem und wirtschaftlichem Hintergrund Unterricht und Meisterkurse anzubieten, von denen viele sonst wenig oder gar keine Gelegenheit hätten, mit international anerkannten Musikern zusammenzuarbeiten.

Gil French schrieb für American Record Guide: "Diese Musiker... musizieren sowohl als Solisten als auch als Ensemble mit der technischen Per- fektion eines Heifetz und der Musikalität der reif- sten Spieler". Zu den Höhepunkten der Saison 2018-19 gehörten die ersten Auftritte des Ensembles in Europa.

Er ist ein Star der internationalen Musik-Szene, ein renommierter Solist, Dirigent und Lehrer, doch jegliches Star-Getue ist ihm völlig fremd. Eyal Ein-Habar wirkt offen, herzlich, kommunikativ und umgänglich und lässt alle Allüren vermissen.

Geboren wurde Eyal Ein-Habar 1971 in der kleinen Stadt Hadera, ziemlich genau in der Mitte zwischen Tel Aviv und Haifa gelegen. Mehrere gemeinsame Konzerte mit dem weltberühmten französischen Flötisten Jean-Pierre Rampal in Israel, der ihm eine große Karriere vorhersagte, gaben ihm wesentliche Impulse für seine musikalischen Weg in seine Karriere. 1992 gewann er den musikalischen Wettbewerb in Scheveningen. Sobald seine Zeit beim Militär zu Ende war, ging er zum Studium nach Köln und wurde danach, mit nur 24 Jahren war er Teil eines der bedeutendsten Orchester der Welt, des berühmten Israel Philharmonic Orchestra unter Chefdirigent Zubin Mehta. Mit diesem Orchester reiste er um den Globus, parallel unterrichtete er in Tel Aviv und spielte unter anderem mit dem "New Israel Woodwind Quintet" und dem "Israel Flute Ensemble" Kammermusik. 2014 verließ er das Orchester und ist seitdem Professor für Querflöte an der Musikhochschule Münster.

 

>> Übersicht